Eine Mannschaft für Käptn Jack

Haloa!

Mit dem gleichnamigen Titel hat die Holde ein Event eingereicht. Für mich quasi, damit ich mich nicht piratenseelenallein auf die Suche nach dem Schatz der Mary Hyde begeben muss. Und falls doch gibt’s wenigstens ein Souvenir fürs Teilnehmen. Da steht man zumindest virtuell am Ende nicht ganz mit leeren Taschen da, wenngleich den Besitzern eines Souvenirs in der Community nicht dieselbe Ehrfurcht entgegengebracht wird, wie zum Beispiel Cachern mit einer Fundbilanz von zehntausend Punkten und mehr.

“Wie kann der das denn schreiben”, wird sich der eine oder andere Leser dieser Zeilen fragen. Reiner Neid? Kritisiert er geschönte Statistiken? Unterstellt er erschlichene Punkte? Tatsächlich soll das ja vereinzelt vorkommen, zumal es sich nur um ein Spiel handelt.

Ups, und da ist er auch schon, der zweite Fauxpas, diesen Wettbewerb, diesen Sport, diesen Lebensinhalt doch tatsächlich auf ein Spiel zu reduzieren. Ein Spiel, etwas, was im gleichen Atemzug mit „Maumau“, „Schwarzer Peter“ und „Mensch ärgere Dich nicht“ genannt wird.

weiterlesen

Dosenhausen Folge 06

Dosenhausen

Ein unscheinbarer Vorort am Rande der Multi-Großstadt zwischen PET-Metropole und Nano-Nirgendwo irgendwo auf dem Land und im Land – Dosen-Deutschland, um genau zu sein. Dort, quasi relativ zentral in Ortsnähe, sitzen
auf der Veranda eines Balkons (#01)
neben der Veranda in einem Raum mit Hall (#02)

neben der Veranda in einem Raum ohne Hall (#03)
neben der Veranda in einem Raum mit Hall aber verbesserter Qualität (#04)
neben der Veranda in einem Raum weil draußen Lärm ist (#05)
neben der Veranda in einem Raum mit weniger Hall aber verbesserter Qualität (#06)
zwei Sucher, erneut nicht besucht von ‘Der Sockenpuppe’, und wie immer auf der Suche nach dem Sinn der Dose…

weiterlesen

Project Glück Auf 2016

Haloa!

Schichtbeginn!

Der Parkplatz an der Kokerei ist relativ leer, als meine Holde ihr Cachemobil abstellt. Vereinzelt sieht man Dosensucher während ich versuche, mich zu orientieren, um die Tageskasse zu finden.

P1080636-Hammer

Gegen 16:30 Uhr erreiche ich die „Elektrowerkstatt“ – eine lange Schlange steht vor dem Eingang. Ich möchte nichts abholen sondern lediglich ein Tagesticket für Samstag erwerben, darf daher den Bypass benutzen und halte wenige Minuten später mein Einlassbändchen in der Hand. Glück gehabt – das geht ja gut los! Drinnen fällt auf, dass es augenscheinlich nur eine Schlange gibt, deren „Kunden“ auf den jeweils nächsten freien Platz verteilt werden. Geschickt; dadurch wird der subjektive Eindruck vermieden, dass es an einer anderen Kasse schneller geht und es geht gefühlt zügiger weiter.

Das Gebäude daneben beherbergt die Händlermeile. Auch hier herrscht schon ein reges Treiben und es wird emsig aufgebaut, während Türsteher verhindern, dass die Aussteller behelligt werden.

weiterlesen

Tatort NSG – möglicherweise

Haloa!

Ja, die Deutschen.
Vorbildlich in so vielem und insbesondere im Umweltschutz. Ökosprit, erneuerbare Energien, Biotopverbund, Krötenrettung – ja richtig gelesen, Krötenrettung!

Und die deutschen Geocacher?
Ja, wenn es um Müllsammeln und Krötenrettung geht, sind auch sie ökologisch wertvoll. Vorausgesetzt, es gibt einen Punkt. Nehmen wir zum Beispiel die regelmäßigen „Cache In Trash Out“-Veranstaltungen, auch CITO(s) genannt. Da trifft sich die naturbewusste Dosensucherschaft, um ggf. mit kommunal zur Verfügung gestellten Handschuhen und Müllsäcken irgendeine versiffte Ecke oder aber einen bereits zwei Wochen zuvor von der Kommune gereinigten Park zu entmüllen. Dafür erhält man einen Punkt; möglicherweise sogar ein virtuelles Souvenir und mit ein wenig Glück eine Erwähnung in der lokalen Presse. In der Regel sind die Müllsäcke noch nicht entsorgt, wenn schon die ersten Sammler stolz und mit naturbewusst entmülltem Gewissen ihre gute Tat geloggt haben.

Doch wo ist dieses Gewissen im Wald? Erfahrungsgemäß praktizieren nur die wenigsten Geocacher CITO im eigentlichen Sinne;

weiterlesen

3 Wünsche auf einmal

Haloa!

„Mama, bringst Du mir was mit?“
Wer kennt sie nicht, die Werbung, die Schokolade mit gelbem Inlay anpreist und Kindern drei Wünsche auf einmal erfüllt; was zum Spielen, was Spannendes und was Süßes.

Fakt ist, die Bewegung bekommt allenfalls Mama, die das Objekt der Begierde mitbringt, woraufhin das Kind (meist achtlos) die umhüllende Schokolade herunterschlingt (oder direkt wegwirft), um sogleich das spannende Spielzeug aus dem Inneren in Augenschein zu nehmen.

Da klingt die Dosensucher-Alternative doch gleich besser.
„Mama, kommst Du mit mir mit?“

weiterlesen