Dosenhausen Folge 06

Dosenhausen

Ein unscheinbarer Vorort am Rande der Multi-Großstadt zwischen PET-Metropole und Nano-Nirgendwo irgendwo auf dem Land und im Land – Dosen-Deutschland, um genau zu sein. Dort, quasi relativ zentral in Ortsnähe, sitzen
auf der Veranda eines Balkons (#01)
neben der Veranda in einem Raum mit Hall (#02)

neben der Veranda in einem Raum ohne Hall (#03)
neben der Veranda in einem Raum mit Hall aber verbesserter Qualität (#04)
neben der Veranda in einem Raum weil draußen Lärm ist (#05)
neben der Veranda in einem Raum mit weniger Hall aber verbesserter Qualität (#06)
zwei Sucher, erneut nicht besucht von ‘Der Sockenpuppe’, und wie immer auf der Suche nach dem Sinn der Dose…

Wir philosophieren über Winterreifen als Überleitung auf die Nordseetaufe und schauen kurz auf Folge 5 zurück. Die Themenliste, die wir gar nicht haben, stellt bloß, dass Bier kein selektives Löschen zulässt. Danach referiert Herr Flo über die logische Produktsortierung eines Tarnfleckalternativstores, von dem wir die Kurve auf Schuhwerk und Industriebrachen schlagen können. Zwischendurch wird es notwendig, zu erörtern, wie man ‘richtigen’ Kaffee macht.

Kommende Geocachingevents wie Maije im Saarland und Tipi Tipi Tap 2 aber auch vergangene Veranstaltungen, wie die Nacht der Vulkane bleiben nicht unerwähnt. GIFF-Filme erscheinen uns derart besprechenswert, dass wir uns in epischer Breite kritisch aber durchaus subjektiv über sie auslassen.

Team76 besteht bereits 5 Jahre, welch Naturschauspiel. Baumhöhlen sind für Geocaches ungeeignet und manch andere Verstecke auch, weshalb Herr TJ. ketzerisch die These aufstellt, dass oberflächlich vergrabene Caches oftmals naturverträglicher wären, als Dosen in Baumhöhlen, Tierbauten, Höhlen,… und deshalb das bestehende Regularium in wiederkehrenden Abständen dahingehend überprüft werden sollte, ob es noch zeitgemäß ist. Dies setzt selbstverständlich die Absprache mit den Grundbesitzern voraus. In diesem Zusammenhang hier der angesprochene Link zu lokalen Gegebenheiten.

Wir erörtern, wie man verbal besser miteinander umgehen könnte, am Beispiel eines Arbeitsschutzfilms in zwei Varianten in vier Teilen. Für diejenigen, die ihn sehen möchten: Teil 1Teil 2Teil 3Teil 4

Abschließend verweisen wir aufs “Umzu“, verflossene und geplante TB-Rennen und stellen fest, dass es noch nicht der Abschluss ist, denn Flo hatte ein Opfer, Spike05, für “10” gefunden. Plötzlich fällt TJ noch das Porselener Halloweenevent ein …, deren Organisatoren unter vielen anderen für den Geocaching-Friends-Award nominiert sind, wie Herr TJ. im Keller-Podcast-Chat erfahren hatte.

Letzten Endes gibt’s noch eine Spielvorstellung, das Jingle als Loglese und es wird aufgelöst, was es nachher zu essen gibt.

Warnung: Diese Tonkonserve enthält unzählige “Ähms”, “Alsos” sowie als stotternd anmutende Wortdoppelungen und mehrfach ausscheidungsumschreibende Worte mit “S” oder “P”, weshalb sie von sensiblen oder jugendlichen Menschen nicht gehört werden sollte.

…und es gab doch Enchilladas – mjam!

Schreibe einen Kommentar

Spam-Check - Bitte löse die Aufgabe * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.