Unwahrheiten und Froschinnereien

Haloa!

Ein Frosch namens Signal besucht noch dieses Jahr ein Großevent, zumindest sofern man der Ankündigung des Veranstalters in meiner twitterschen Zeitlinie Glauben schenken darf. Ich hege da meine Zweifel. Berechtigte Zweifel. Ich gehe sogar soweit, zu behaupten, dass es diesen Signal ‘in echt’ gar nicht gibt. So, nun ist es raus.

Weihnachtsmann und Osterhase gibt es schließlich auch nicht. Nur Kostüme mit irgendwelchen Individuen drin. Oder Figuren aus Plüsch, Schokolade, Marzipan, oder, oder. Warum sollte es also mit Signal anders sein, zumal von dem auch Plüschfiguren in verschiedenen Größen käuflich zu erwerben sind?

Neulich hat mir jemand offeriert, er habe bereits einmal in diesem Signal-Kostüm gesteckt. Auch habe ich einmal mit eigenen Augen gesehen, dass jemand ein solches Signal-Kostüm angezogen hat. Ist das nicht Beweis genug? Nun fühle mich getäuscht und befürchte, dass der angekündigte Signal das Event nicht besuchen wird. Es wird allenfalls ein Kostüm vor Ort sein, das irgend jemand quasi als Innerei ausfüllen wird. Somit besucht XY als Signal verkleidet das Event. Aber als welcher Signal genau, der mit der Plüsch- oder der mit der Kunstlederantenne? Fragen über Fragen.

Wahrscheinlich spielt es für Euch keine Rolle, aber ist so eine Froschverkleidung wirklich noch etwas Besonderes und nicht mittlerweile schon Standard auf solch einem Event? Ich gehe jedenfalls nicht davon aus, dass heutzutage jemand die Entscheidung, ein bestimmtes Event zu besuchen, von der Anwesenheit eines Plüschfroschkostüms abhängig macht. Aber falls doch – wie enttäuscht muss die Teilnehmerin sein, wenn der Paketbote die Verkleidung nicht pünktlich ausliefert und sie sich nicht mit einem als Dosensuchmaskottchen kostümierten Wemauchimmer ablichten lassen kann? Darüber möchte ich gar nicht nachdenken.

Und dann ist da ja noch diese Dose bzw. deren Fragmente. Der angebliche ‘heilige Gral der Geocacher’, wie man zuweilen hört oder liest. Auch darüber kann man zweigeteilter Meinung sein. Dosenreliquien schön und gut, aber hier handelt es sich um paar verrostete Dosenreste und somit maximal Weißblechfragmente zweifelhafter Herkunft. Damit möchte ich weder in Abrede stellen, dass es sich möglicherweise tatsächlich um die Reste jener Dose handeln könnte, die Dave Ulmer seinerzeit in seinem Cache versteckte, noch behaupte ich, dass die Dosensuchgemeinschaft im Hinblick auf die Herkunft die Reste vorsätzlich getäuscht wird.

Lediglich die Bezeichnung ‘Gral’ ist mir etwas weit hergeholt. Dass Menschen Gebeinreste verstorbener Heiliger in Schreinen in Kirchen verehren ist die eine Sache, aber bei ‘Bohnendosa fragmentosa’ hört es bei mir auf. Der heilige Gral der Geocacher. Ernsthaft? Da ist überhaupt nichts Heiliges dran. Weder wurde in der Dose das Blut Jesu aufgefangen noch handelt es sich um jenen wundertätigen Stein, nach dem überall gesucht wird. Überhaupt erscheint selbst mir die Weißblechdosenresteverehrung mehr als fragwürdig; wie muss das erst auf einen Nichtgeocacher wirken, wenn er so was liest? Es würde mich nicht wundern, wenn da der eine oder andere fälschlich annähme, Geocacher seien eine Art moderne Sekte mit ganz sonderbaren Vorstellungen, die Antennenfröschen huldigen und Inhalte des gelben Sacks anbeten.

Hat sich eigentlich außer mir mal jemand gefragt, warum Signal nicht spricht? Der wird ja immer nur herumgeführt, lässt sich mit Cachern fotografieren aber sagt nichts. Selbst dann nicht, wenn man ihn anspricht. Bei jedem anderen fände man das unhöflich, einem Plüschfroschkostüm gesteht man das einfach zu. Das ist schon ein wenig befremdlich. Wahrscheinlich liegt es daran, dass er so dermaßen verehrt wird. Wenigstens spricht die Person, die den Frosch herumführt, nicht mit verstellter Stimme für den Frosch. Das wäre aber auch zu absurd, obwohl so etwas mit kleineren Plüschfröschen auf Events schon vorgekommen sein soll. Aber bei einem sich theoretisch selbst Artikulieren könnenden Inhalt – ich weiß ja nicht.

Was ich aber weiß, ist, dass sich der eine oder andere meiner Leser gerade eben vorgestellt hat, wie die Person neben Signal mit verstellter Stimme für Signal und ohne auch nur ansatzweise Bauchreden zu können irgend etwas sagt. Das ist ähnlich wie wenn Du zu jemandem sagst: „Denk jetzt nicht an ein rosa Pony!“

Rosa Ponys, auch so eine Sache. Wer malt die eigentlich an?

TJ.

Schreibe einen Kommentar

Spam-Check - Bitte löse die Aufgabe * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.